In Honor of lost Subs Tour 2003
Ein Bericht von Udo Krause (Fotos: Wieland, Fitschen, Krause, Peters)

| Home | Tauchturm | Technisches Tauchen | Höhlen- und Wracktauchen | Altes Kalkwerk| Asienreisen | Shop | | Links | Impressum |

Das Team II

Mai 2003: Das Explorerdiving Team hat eine neue Entdeckung gemacht. Nachdem sie schon in der Vergangenheit die Wracks der englischen U - Boote E10 und E16 fanden und indentifizieren konnten sind sie nun dabei, der Nordsee ein weiteres Geheimniss zu entlocken. In 40m Tiefe wartet ein weiterer stählener Koloß auf seine Entdeckung.

Ein Team vom NDR Fernsehen, ein Redakteur der Zeitschrift "Tauchen", der Vertriebsleiter der Firma Aquata, Peter Fitschen, die übrigens exzellente Tauchanzüge produziert, sowie Falk Wieland und ich wollen dabei sein, wenn dem Wrack sein Geheimniss entlockt wird..

Doch zuerst heißt es sich mit dem Bordleben unseres schwimmenden Domizils, der "MS Gotland", vertraut zu machen.

Die "MS Gotland" ist ein ehemaliger Kriegsfischkutter und mittlerweile, dank der unendlichen Mühen der Eigner Familie Hübner und der Crew, zu einem stattlichen Schoner umgebaut worden. Mit ihrer Größe ist sie hochseetauglich, nur dies stellten wir beim ersten Tauchgang fest, wurde sie nicht direkt für Taucher gebaut.

Die Gotland

Denn wie kommt man aus dem Wasser, wenn sich vor einem eine zwei Meter hohe Bordwand mit einem 80 cm hohen Schanzkleid befindet? Doch auch dieses Problem konnten wir mittels einer Säge lösen. Jetzt gibt es eine wunderschöne Tür.

Die Nordsee zeigt sich von ihrer allerbesten Seite, spieglelglatte See und traumhafte Sonnenaufgänge. Wir haben Zeit uns vorzubereiten, denn Tauchgänge in der Nordsee fordern spezielle Verfahren. immerhin haben wir pro Tauchgang nur ein zeitfenster von ca. 40 min., denn auf Ebbe folgt bekanntlich Flut und umgekerht. Auf ein dekomrimieren im Freiwasser, an der Strömungsboje, sollte man vorbereitet sein. Der nächste Tag zeigt, das genau dieser Umstand schneller eintreten kann. Beim Tauchgang an UC71 vor Helgoland setzte die Flut schneller ein, als erwartet und die Taucher konnten nur noch mit dem Schlauchboot zum Schiff zurückgebracht werden.

Nächster Tag:

Tauchgang an E10. Wir haben alle Genehmigungen dabei, immerhin gilt diese U - Boot als Kriegsgrab und die Engländer sind nicht zimperlich, wenn man die ruhe der Toten ungenehmigt sört.

E16 ist ein legendäres U - Boot aus dem I. WK. Die Sicht ist nicht berauschen 4-5m mögen es sein und beim abtauchen herrscht noch Strömung. Langsam ziehen wir uns an der Ankerkette der "MS Gotland nach unten. Es wird dunkel und das Licht meiner HID Lampe zeigt in einem scharfen Strahl indie Tiefe. Dabei erfasst sie ein diffuses Gebilde, von Netzen überzogen, es ist der Bug von E10. gespenstisch hebt sich das Wrack vom Grund der Nordsee ab.

UC 71 Heckpropeller

Peter bei der Deko
Der Schlauchbootsprung
Peter und ich UC 71 Luk
2UC 71 Bug Das NDR Team
Die Eigner

U-Boot Bunker Helgoland

UC71 Bug

.Team I

| Home | Tauchturm | Technisches Tauchen | Höhlen- und Wracktauchen | Altes Kalkwerk| Asienreisen | Shop | | Links | Impressum |